Johann Nepomuk Nestroy-Zitate Startseite >>>

Johann Nepomuk Nestroy
Johann Nepomuk Nestroy
österreichischer Schriftsteller, Schauspieler und Bühnendichter
(1801 - 1862)

Ja, lang leben will halt alles,
aber alt werden will kein Mensch.

* * * *

Wahrheit ist das Erhabenste -
drum kann man's auch nicht jedem auf die Nase binden.

* * * *

Das Glück ist eine leichtfertige Person,
die sich stark schminkt und von ferne schön ist.

* * * *

Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern,
die ältere heißt Inquisition.

* * * *

Wir haben sogar Gedankenfreiheit g'habt, insofern wir die Gedanken bei uns behalten haben.

* * * *

Es kommt weniger darauf an, was man leistet,
als vielmehr darauf, wo man es leistet.

* * * *

Die Welt ist eine kindische Dame, die selbst für ihre
lächerlichen Vorurteile eine Art Verehrung fordert.

* * * *

Ich habe nur einen Grundsatz,
und das ist der, gar keinen Grundsatz zu haben.
Grundsätze sind enge Kleidungsstücke,
die einen bei jeder Bewegung genieren.




   Johann Nestroy-Werke

Johann Nestroy
Johann Nestroy
Nestroy
Nestroy
Nestroy zum Vergnügen
Nestroy
zum Vergnügen
Alles Gute von Nestroy
Alles Gute von Nestroy
Komödien
Komödien



  Johann Nepomuk Nestroy-Zitate Mensch

Johann Nepomuk Nestroy

Es ist kaum zu glauben, was jeder Mensch glaubt,
was er für ein Mensch ist!

* * * *

Der Mensch ist auch ein Federvieh.
Denn gar mancher zeigt, sobald er eine Feder in die Hand nimmt,
was er für ein Vieh ist.

* * * *

Der Mensch is' gut, aber die Leut' san a G'sindel!





  Johann Nepomuk Nestroy-Zitate Geld

Johann Nepomuk Nestroy

Man lebt vom Geld und nicht von der Lieb',
drum müssen beim Klang der Taler alle schwärmerischen Seufzer verstummen.

* * * *

Die Phönizier haben das Geld erfunden -
aber warum so wenig?





Feedback zusenden neues Zitat zusenden Zitatenschatz weiterempfehlen




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen