Max Frisch-Zitate Romane Personen >>> Startseite >>>

Max Frisch
schweizer Schriftsteller und Erzähler
(1911 - 1991)

Heimat sind die Menschen,
die wir verstehen und die uns verstehen.

* * * *

Toleranz ist immer das Zeichen, dass sich
eine Herrschaft als gesichert betrachtet.

* * * *

Worte verbinden nur, wo unsere Wellenlängen längst übereinstimmen.

* * * *

Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.

* * * *

Am Ende der Aufklärung steht das goldene Kalb.

* * * *

Alltag ist nur durch Wunder erträglich.


Max Frisch-Romane - Max Frisch-Werke


    Max Frisch-Werke

Andorra


Andorra

Stiller


Stiller

Biedermann


Biedermann
Brandstifter

Mein Name sei


Mein Name sei Gantenbein

Der Mensch


Der Mensch erscheint
im Holozän
Montauk
Montauk



Unterstützen Sie dieses Portal und setzen Sie einen Link von ihrer Webseite






  Max Frisch Aphorismen


Muße und Wohlleben sind
unerlässliche Voraussetzungen aller Kultur.

* * * *

Eifersucht ist die Angst vor dem Vergleich.

* * * *

Geist ist die Voraussetzung der Langeweile.




  Max Frisch Aphorismen


Die meisten verwechseln Dabeisein mit Erleben.

* * * *

Unfassbar ist der Mensch, den man liebt.

* * * *

Bürger sein heißt, sich in seine eigenen Angelegenheiten einzumischen.





    Max Frisch-Werke

Homo Faber
Homo Faber
Andorra
Andorra
Mein Name sei
Mein Name sei Gantenbein
Biedermann
Biedermann
Brandstifter
Stiller
Stiller


  Max Frisch-Zitate Menschen


Es ist bemerkenswert, dass wir gerade von dem Menschen,
den wir lieben, am mindesten aussagen können, wie er sei.

* * * *

Unfassbar ist der Mensch, den man liebt.

* * * *

Frau: ein Mensch, bevor man sie liebt, manchmal auch nachher;
sobald man sie liebt, ist sie ein Wunder.





  Stiller


Man kann alles erzählen, nur nicht sein richtiges Leben.


Stiller
Stiller


  Max Frisch Tagebuch


Das Bewusstsein unserer Sterblichkeit ist ein köstliches Geschenk,
nicht die Sterblichkeit allein, die wir mit den Molchen teilen, sondern unser Bewusstsein davon.
Das macht unser Dasein erst menschlich.

* * * *

Toleranz ist immer das Zeichen, dass sich eine
Herrschaft als gesichert betrachtet.





    Max Frisch-Werke

Tagebuch 1946-1949
Tagebuch 1946-1949
Tagebuch 1966-1971
Tagebuch 1966-1971
Entwürfe zu einem dritten Tagebuch
Entwürfe zu einem
dritten Tagebuch



Internet

Max Frisch Max Frisch - Der Kanon.de
Homofaber online