Wilhelm Raabe-Zitate Personen >>> Startseite >>>

Wilhelm Raabe
norddeutscher Schriftsteller (1831 - 1910)

Die ewige Illusion, daß das Leben noch vor einem liege.
Das Leben liegt immer hinter einem!

* * * *

Auf leisen Sohlen wandeln die Schönheit,
das wahre
Glück und das echte Heldentum.

* * * *

Man muß den Leuten nur ein bißchen verrückt vorkommen,
dann kommt man schon weiter.

* * * *

An sich selbst muß der Mensch in Erfahrung bringen,
wie dem anderen zumute ist.

* * * *

Es tötet nichts so sicher als das Leben.

* * * *

Des Menschen Herz kann am glücklichsten sein, wenn es sich so recht sehnt.




    Wilhelm Raabe-Werke

Die Chronik der Sperlingsgasse

Die Chronik der Sperlingsgasse
Der Hungerpastor

Der Hungerpastor
Zum wilden Mann
Zum wilden Mann
Die schwarze Galeere
Die schwarze Galeere
Die Akten des Vogelsangs
Die Akten des Vogelsangs



  Wilhelm Raabe-Aphorismen


Hoffnung und Freude sind die besten Ärzte.

* * * *

Es sind zwei Sorten von Leuten. Die einen kümmern sich um die Adiaphora des Lebens,
je älter sie werden, desto mehr; die anderen desto weniger.
Einige gar nicht; und diese haben das Erdendasein glücklich überwunden.

* * * *

Sprichwörter sind ein öffentlicher Unterstützungsverein
für Leute ohne eigene Gedanken.

* * * *

Humor ist der Schwimmgürtel im Strom des Lebens.

* * * *

Erkenntnis macht frei, Bildung fesselt,
Halbbildung stürzt in Sklaverei.

* * * *

Furcht ist nichts weiter als
eine etwas prägnanter hervortretende Form
der Äußerung des Egoismus.





  Wilhelm Raabe Mensche Zitate


Der Mensch ist der Speigel der Welt.
Von ihm hängt es ab, ob das Spiegelbild klar ober beschlagen ist.

* * * *

An sich selbst muß der Mensch in Erfahrung bringen,
wie dem anderen zumute ist.







Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen