Karl Julius Weber-Zitate

Karl Julius Weber
deutscher Schriftsteller (1767 - 1832)

Ich gedenke oft solcher Politiker, wenn ich im Dorfe von einem Hund angebellt werde, der zweite nachbellt, und alle bellen, und keiner kann sagen warum.

* * * *

Was Richterstuhl und Polizei für den Bürger,
muß die öffentliche Meinung für Regenten und ihre Minister werden.

* * * *

Je verbreiteter die Geselligkeit, desto frostiger die Herzen.

* * * *

Zwischen Unglück haben und unglücklich sein ist, Gott sei Dank, ein himmelweiter Unterschied.





  Demokritos-Zitate


Allzu große Zartheit der Gefühle
ist ein wahres Unglück.

* * * *

Das Gesicht ist das Protokoll des Charakters.

* * * *

Das Leben wird gegen Abend,
wie die Träume gegen Morgen, immer klarer,

* * * *

Reisen sind das beste Mittel zur Selbstbildung.

* * * *

Der zivilisierte Wilde ist der schlimmste aller Wilden.

* * * *

Auf Grabschriften stehen auch die größten Lügen.




Mail versenden