Joseph von Eichendorff-Zitate Startseite >>>

Joseph von Eichendorff
deutscher Dichter und Schriftsteller (1778 - 1857)

Wem Gott will die rechte Gunst erweisen,
den schickt er in die weite Welt.

* * * *

Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt.

* * * *

Wer in die Fremde will wandern,
muss mit der Liebsten gehn.

* * * *

In einem kühlen Grunde, da geht ein Mühlenrad.

* * * *

Und meine Seele spannte ihre Flügel aus,
als flöge sie nach Haus.

* * * *

Aber tief im Herzen klingen lange nach
noch Lust und Leid.

* * * *

Es wird keinem an der Wiege gesungen, was künftig aus ihm wird.




   Eichendorff-Biographien

Joseph von Eichendorff
Joseph von
Eichendorff
Joseph von Eichendorff
Eichendorff.
Der Dichter
in seiner Zeit


   Joseph Eichendorff-Werke

Sämtliche Erzählungen
Sämtliche Erzählungen
Aus dem Leben eines Taugenichts.

Aus dem Leben eines Taugenichts
Aus dem Leben eines Taugenichts.

Aus dem Leben eines Taugenichts
Sämtliche Gedichte und Versepen.
Sämtliche Gedichte
und Versepen
Gedichte. In chronologischer Folge.
Gedichte
Das Marmorbild
Das Marmorbild



Der Dichter ist das Herz der Welt.





Internet

Eichendorff.com



Feedback zusenden neues Zitat zusenden Zitatenschatz weiterempfehlen




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen